Die Info

Big Vs. Kleine Muskeln


Die großen Muskeln des Gesäßes, des Rückens, der Oberarme, der Oberschenkel und der Brust bekommen im Fitnessstudio oft die ganze Aufmerksamkeit. Immerhin sind dies diejenigen, die Sie leicht im Spiegel sehen können und die Ergebnisse Ihrer Trainingseinheiten enthüllen. Während der Arbeit mit den großen Muskelgruppen ist es wichtig, kleinere Muskeln nicht zu vernachlässigen, die für die Stabilisierung, das Muskelgleichgewicht und die Vorbeugung von Verletzungen unerlässlich sind.

Große Muskeln

Ihre großen Muskeln sind für die Hauptbewegung in Ihrem Körper verantwortlich. Der Gluteus maximus ist im Gehen und Laufen wesentlich; Ihr Pectoralis Major ermöglicht es Ihnen, zu stoßen und zu werfen; Ihr Latissimus dorsi und Trapezius ermöglichen es Ihnen, hoch zu ziehen und aufzustehen. und Ihre Kniesehnen und Quadrizeps geben Ihnen die Möglichkeit zu hocken. Wenn Sie die großen Muskeln in Ihrem Körper trainieren, wird mehr Wachstumshormon freigesetzt, wodurch Ihre Muskeln größer und stärker werden.

Kleinere Muskeln

Kleine Muskeln sollten nicht zu Lasten großer Muskeln vernachlässigt werden. Kleine Muskeln helfen den großen Muskeln, ihre Arbeit zu erledigen. Zum Beispiel arbeiten der Gluteus medius und der Minimus an den Seiten der Hüft- und Oberschenkelregion mit dem Gluteus maximus zusammen, um eine optimale Funktion des Unterkörpers zu erzielen. Wenn diese Muskeln schwach sind, können Knieschmerzen, Schienbeinschienen oder Achillessehnenentzündungen auftreten. Andere kleinere Muskeln sind der Trizeps, die Brachioradialis der Unterarme, die Deltamuskeln, die Streckmuskeln im Rücken und das Perineum im Beckenboden.

Klassische Trainingsstrategie

Eine klassische Trainingsstrategie empfiehlt, dass Sie die großen Muskeln vor den kleinen Muskeln trainieren. Die Theorie von Professor Len Kravitz von der New Mexico University besagt, dass Sie mehr Gewicht trainieren können, wenn Sie zuerst die großen Muskeln trainieren - und so ein besseres Trainingserlebnis schaffen. Wenn Sie zuerst die großen Muskeln trainieren, stellen Sie auch sicher, dass sie die meiste Aufmerksamkeit und das beste Training erhalten, bevor die Müdigkeit einsetzt Reihen, dann drückt die Brust, Liegestütze und Bizeps Locken. Sie würden dann kleinere Muskeln durch Trizeps-Dips, Schultererhöhungen und Handgelenkslocken betonen.

Muskelpriorität

Immer zuerst oder ausschließlich mit großen Muskeln zu arbeiten, kann zu Schwächen in den kleineren Muskelgruppen führen. Dies kann zu einem Ungleichgewicht der Muskeln und eventuellen Verletzungen führen, insbesondere wenn die kleineren Muskeln für Ihre tägliche Funktion oder Ihre sportlichen Anstrengungen wichtig sind. Kravitz sagt, dass anstatt der großen Muskeln die wichtigsten Muskeln an erster Stelle stehen - die Muskeln, die Sie benötigen, um die von Ihnen gewünschten Aktivitäten optimal ausführen zu können.

Programmvielfalt

Wenn Sie immer eine große bis kleine Routine zum Muskelaufbau durchführen, kann die Umstellung auf eine kleine bis große Routine Ihrem Programm die erforderliche Abwechslung verleihen. Wenn Sie immer in der gleichen Reihenfolge trainieren, gewöhnt sich Ihr Körper an die Routine und Ihr Gewinnplateau. Eine Möglichkeit, Abwechslung zu schaffen, besteht darin, die Übungen neu zu ordnen. Dies hilft auch sicherzustellen, dass Ihre kleinen Muskeln nicht auf Kosten der großen Muskeln vernachlässigt werden.